• Themen

  • Aktuelles

  • Um neue Beiträge per E-Mail zu erhalten, hier die E-Mail-Adresse eingeben.

    Schließe dich 1 Follower an

Nach dem Projekt ist vor dem Projekt

Hallo Liebe PM-Gemeinde,

wie der Titel schon vermuten lässt befasse ich mich in meinem heutigen Beitrag mit der Projektabschlussanalyse. Der Grund für das heutige Thema ist, dass ich letzte Woche ein etwas umfangreicheres Projekt abgeschlossen habe und ich mich diese Woche mit der Abschlussanalyse beschäftige.

Ich habe dies zum Anlass genommen um diese Tätigkeit kritisch zu betrachten.

Zur Einleitung möchte ich die wesentlichen Punkte eine Projektabschlussanalyse kurz umreißen um in weiterer Folge den einen oder anderen Punkt speziell zu hinterfragen. Das oberste Ziel einer jeden Analyse ist die Verbesserung. Als Basis für die weitere Verarbeitung werden meist folgende Bereiche untersucht:

  • Aufwände und Kosten
  • Termine und Zeiten
  • Wirtschaftlichkeitszahlen
  • Funktionsanforderungen
  • Qualität

In der Praxis konzentriert man sich auf die NachkalkulationAbweichungsanalyse und Wirtschaftlichkeitsanalyse. Doch leider findet dieser geregelte Projektabschluss nur selten statt, da sich die meisten Teammitglieder bereits mit neuen Tätigkeiten befassen und daher einen sauberen Abschluss vernachlässigen.

Meist werden zum Projektende noch schnell ein paar Zahlen zusammengeführt und eine nette Übersichtsgrafik für die Geschäftsleitung erstellt. Sind Deckungsbeitrag, Termin & Co im „grünen“ Bereich, war es das auch schon wieder mit der Projektanalyse. Mir stellt sich die Frage, was hat das mit nachhaltiger Verbesserung und lernender Organisation zu tun – NICHTS.

Für jedes Unternehmen ist es essentiell notwendig aus den abgeschlossenen Projekten zu lernen, sowohl positive als auch negative Erfahrungen müssen für zukünftige Projekt verfügbar gemacht werden.

Ich habe meinen aktuellen Projektschluss zum Anlass genommen, um etwas zum nachhaltigen Wissensmanagement in unserem Unternehmen beizutragen und habe deshalb ein Projekterfahrungs-Wiki ins Leben gerufen.

Improvements begins with I – Arnold H. Glasow

Ich hoffe meine Kollegen nehme die Herausforderung an und werden auch Teil einer lernenden Organisation.

Welche Medien verwendet Ihr in eurem Arbeitsumfeld um Wissensmanagement aktiv zu betreiben?

(^MW)

2 Antworten

  1. Denken Sie, dass ein Projektabschluss an sich überhaupt noch zeitgemäß ist? Sollte man nicht eher laufendes Monitoring betreiben mit dem Ziel, ein klares Ergebnis ohne zusätzliche Nacharbeit zu erhalten? Ich würde mich freuen, wenn Sie Ihre Erfahrungen diesbezüglich mit mir teilen könnten.

  2. Hallo JackBaummeister, danke für dein Feedback

    Aus meiner Betrachtung heraus hat der gezielte, und kontrollierte Projektabschluss nichts mit dem laufendem Projekt-Controlling zu tun. Dieses Controlling sollte den Projektabschluss unterstützen und beschleunigen. Denn durch konsequentes Controlling kann die Datenqualität bis zum Abschlusszeitpunkt deutlich angehoben werden. Ich bin der Meinung, dass gerade dieses Controlling bei vielen Unternehmen dazu führt auf den Abschluss zu verzichten und das halte ich nicht für richtig.
    Um sich auf neue Aufgaben konzentrieren zu könnne müssen die Altlasten abgeschlossen werden, denn ein Projektmanager hat sowieso meist mehr als nur ein Projekt parallel zu betreuen.

    (^MW)

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: